SPD: Klimaschutz und „Zero Waste“

Veröffentlicht am 18.01.2020 in Landespolitik

BayernSPD will Ressourceneffizienz

Umwelt- und Wirtschaftsexperten der SPD-Fraktion stellen im Rahmen der Fraktionsklausur Konzepte gegen Abfall, Fast Fashion sowie Lebensmittel- und Wasserverbrauch vor – Bayern soll Vorreiter beim Ressourcenschutz werden.

Abfall- und Müllberge wachsen, der Ressourcenverbrauch steigt immer weiter an: Die BayernSPD-Landtagsfraktion will diesen Trend brechen und legt im Rahmen ihrer Fraktionsklausur ein umfassendes Konzept für Klimaschutz und Ressourcen-Sparen vor. Bayern soll dabei Vorreiter werden. Für den umweltpolitischen Sprecher der Fraktion Florian von Brunn ist klar: "Was Bayern braucht, ist eine sozial-ökologische Erneuerung. Wir wollen die Lebensqualität in Bayern erhalten, aber kein Festhalten an umweltzerstörendem Wachstum. Deswegen brauchen wir intelligente Lösungen und eine viel höhere Ressourceneffizienz. Die Staatsverwaltung muss bei den Themen 'Zero Waste' - also 'null Abfall' - und beim Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung mit gutem Beispiel vorangehen."

Die wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion Annette Karl betont: "Die Industrie muss sich das Ziel Klimaneutralität zu eigen machen. Dazu fordern wir eine Expertenanhörung zum Thema Ressourcen-Effizienz. Auch die Wirtschaft muss beim Ressourcensparen, der Senkung des Wasserverbrauchs und der Abfallvermeidung Einen größeren Beitrag leisten."

Im Einzelnen fordert die SPD-Fraktion etwa Maßnahmen gegen Fast Fashion - also billigst produzierte Wegwerfkleidung. Von Brunn: "Wir wollen wieder eine nachhaltigere Textilproduktion. Gerade hier brauchen wir mehr Kreislaufwirtschaft. Die Staatsregierung muss sich auf deutscher und europäischer Ebene für ein Siegel einsetzen, das klar aufzeigt, wie Kleidung produziert wurde - nicht nur unter dem Aspekt der Umweltverträglichkeit und der Handelswege, sondern auch natürlich auch der Ausbeutung von Arbeiterinnen." Mit in den Blick genommen werden soll auch der Verbrauch von Wasser für bestimmte Produktionen. "Der indirekte Wasserbedarf liegt in Deutschland durch Produktionen etwa von Kleidung pro Person bei 4.500 Litern pro Tag", betont von Brunn.

Innerhalb Bayerns soll insbesondere Lebensmittelverschwendung eingedämmt werden; staatliche Einrichtungen sollen hier nach Willen der SPD mit gutem Beispiel vorangehen. "In Deutschland werden jährlich 18 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Wir brauchen ein Konzept, wie etwa Kantinen in staatlichen Behörden hier gegen diesen Trend arbeiten. Dafür braucht es auch rechtliche Regelungen, die die Weitergabe und Weiterverwertung von Lebensmitteln vereinfachen. Außerdem wollen wir, dass die Verwaltung und öffentlichen Einrichtungen des Freistaats sich das Ziel setzen, überhaupt keinen Abfall mehr zu produzieren. Das Ziel heißt Zero Waste-Verwaltung", betont der Umweltexperte.

 

Homepage SPD Unterbezirk Altötting

Aktuelles

Liebe Marktlerinnen und Marktler,
leider muss der SPD-Ortsverein Marktl sein traditionelles Ostereiersuchen am Karsamstag in diesem Jahr ausfallen lassen aufgrund der aktuellen Situation der Coronavirus-Pandemie.

Wir bedauern natürlich sehr, dass diese lange Tradition gerade durch solche Umstände unterbrochen werden muss.
Wir wünschen allen ein Frohes Osterfest und gute Gesundheit und ein möglichst gutes Überwinden der aktuellen Krise.

Gemeinderäte SPD/FoP

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Termine

Alle Termine öffnen.

25.04.2020 - 26.04.2020 außerordentlichen Landesparteitag ** ABGESAGT **
Weitere Informationen unter BayernSPD

28.04.2020, 19:00 Uhr Was steckt drin im Klimaschutzprogramm
Dr. Bärbel Kofler MdB Vortrag mit anschließender Diskussion Matthias Miersch - MdB, stellv. Fraktionsv …

22.10.2020, 19:00 Uhr Aktuelles aus dem Bundesjustizministerium
Dr. Bärbel Kofler MdB Vortrag mit anschließender Diskussion Rita Hagl-Kehl, Parlamentarische Staatssek …

Download

OV-Zeitung

WebsoziInfo-News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

Ein Service von websozis.info