Pressemitteilung Juso: Friday for Future

Veröffentlicht am 13.06.2019 in Lokalpolitik

Die letzten Wochen haben klar gezeigt, dass die CSU Berufspolitiker aus dem Landkreis die Jugendbewegung von Friday for Future nicht ernst nehmen

Landrat Erwin Schneider hat zuletzt den Schüler*innen Heuchelei vorgeworfen, da sie sich für eine besser Zukunft einsetzen, in der die Klimakatastrophe eingedämmt wird und man die Ziele des Pariser Klimaabkommens ernst nimmt. Seiner Meinung nach sei es heuchlerisch dafür zu demonstrieren und gleichzeitig mit den Eltern in den Urlaub zu fliegen.

Die Aussage verkennt nicht nur die reale soziale Situation im Landkreis, welche es nicht jeder Familie ermöglicht, sich eine Flugreise leisten zu können, sondern ist die eindeutige Resignation des politischen Handelns. Dieses fehlende Verantwortungsbewusstsein zeigt auch MdL Martin Huber mit seiner Aussage, die Bürger müssten sich im Konsum einschränken. Es zeigt sich, dass die Verantwortung als Politiker bei der Frage der Eindemmung der Klimakatastrophe auf jeden einzelnen Bürger abgewälzt wird. „Anstatt die politischen Forderungen von Fridays for Future ernst zu nehmen, wird als Reaktion die komplette Bevölkerung ermahnt. Dafür brauchen wir keine Politiker*innen. Ihre Aufgabe sollte es sein, zu handeln und Rahmenbedingungen zu schaffen, damit sich etwas ändert.“, so Johanna Schachtl. Kilian Maier ergänzt: „Ob dies an mangelnder politischer Verantwortung liegt, oder daran, dass man sich im politischen Maßnahmenkatalog für aktiven Umweltschutz nicht auskennt, können wir nicht beurteilen.“

Eigentlich sollte auch der CSU der Wirkmechanismus von politischem Handeln bekannt sein, welcher bedeutet, dass sich Umweltschutz im Zielmaßstab des Pariser Klimaabkommens nur mit radikalen politischen Entscheidungen durchsetzen lässt. Dazu gehört unter anderem eine CO2-Bepreisung, die es schafft, einen solidarischen und gerechten finanziellen Beitrag von denjenigen einzufordern, die überdimensional viel CO2 verursachen und das ist in erster Linie nicht die Familie, die einmal im Jahr in den Urlaub fliegt.

 

Homepage SPD Unterbezirk Altötting

Gemeinderäte SPD/FoP

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Termine

Alle Termine öffnen.

27.01.2020, 20:30 Uhr Altötting: "Wir stellen uns vor"
Das Stadtratsteam und der Bürgermeisterkandidat stellen sich vor!

28.01.2020, 19:00 Uhr Sitzung geschäftsführender Vorstand

26.02.2020, 19:00 Uhr politischer Aschermittwoch
Fischbrötchen und Politik

15.03.2020, 08:00 Uhr - 18:00 Uhr Kommunalwahlen

Download

OV-Zeitung

WebsoziInfo-News

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

Ein Service von websozis.info