SPD Ortsverein Marktl am Inn

PNP 16.07.20: "Es geht nichts voran"

Veröffentlicht am 18.07.2020 in Kreistagsfraktion

Hans Steindl (SPD) fordert Sachstandsbericht zu den Umfahrungen

Altötting. SPD-Fraktionssprecher Hans Steindl hat in der jüngsten Sitzung des Kreistags massive Kritik an der Straßenbauverwaltung geübt. Anlass ist, dass seiner Meinung nach bezüglich der Ortsumfahrungen Burghausen, Garching und Reischach "Stillstand" herrscht.

"Es geht nichts voran", polterte Steindl und schoss sich dann auf die Burghauser Umfahrung ein. Vor zehn Jahren hätten der Landkreis und die Stadt Burghausen die Planung in die Hand genommen. Die Situation am Bahnübergang in Pirach sei ein "Skandal", das marode Bahnhofsgebäude ein negatives Markenzeichen des Landkreises. Seit Monaten werde "gepokert" wegen der Unterführung. Die Straße sei im Bundesverkehrswegeplan im Vordringlichen Bedarf eingestuft, doch nichts geschehe.

In Richtung der Abgeordneten Stephan Mayer (MdB) und Dr. Martin Huber (MdL) stichelte er, diese hätten im Kommunalwahlkampf medientauglich noch einen Termin im Staatlichen Bauamt in Traunstein wahrgenommen – auch dies ohne bislang sichtbare Folgen. Steindl stellte den Antrag, der Leiter des Bauamtes solle in der nächsten Kreistagssitzung Bericht erstatten.

Staatssekretär Mayer konterte: "Diese Polemik ist deplatziert." Er und MdL Huber hätten regelmäßige Treffen mit Vertretern der Straßenbauverwaltung, mit Wahlkampf habe das nichts zu tun. "Getrödelt wird nicht", betonte Mayer, die Realisierung aller drei Umfahrungen sei wichtig. Weiters kritisierte Mayer, Hans Steindl solle "nicht immer den Eindruck erwecken, wir würden nicht adäquat behandelt". Die Idee, den Bauamtsleiter in den Kreistag einzuladen, jedoch begrüßte der Abgeordnete ausdrücklich, "um den Druck aufrecht zu erhalten".

Landrat Erwin Schneider sagte zu, den Traunsteiner Behördenchef um sein Kommen zu bitten. Ebenso soll in der nächsten Kreistagssitzung einem zweiten Antrag Hans Steindls nachgekommen werden. Er hatte schon in der jüngsten Kreisausschusssitzung den seiner Ansicht nach mangelhaften Informationsfluss bezüglich der Altöttinger Klinikbaustelle bemängelt und um einen Bericht des Vorstands im Kreistag gebeten. Landrat Schneider erklärte, diesem Ansinnen habe er ganz aktuell noch nicht nachkommen können, weil zuerst der Verwaltungsrat als zuständiges Gremium informiert werden müsse. Dieser tagt kommende Woche, so dass der Altöttinger Kreistag in seiner nächsten Sitzung voraussichtlich am 12. Oktober Informationen erhalten werde. Damit gerät das hiesige Gremium gegenüber dem Mühldorfer Kreistag etwas ins zeitliche Hintertreffen, denn dessen Mitglieder erhalten den Bericht bereits in ihrer Sitzung Ende nächster Woche. − ecs

Homepage SPD Unterbezirk Altötting

Termine

Alle Termine öffnen.

27.01.2022, 19:00 Uhr Delegiertenkonferenz mit Neuwahlen(verschoben)
wegen aktueller Corona Situation bis auf weiteres verschoben Aufgrund der steigenden Inzidenzzahlen und hochans …

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Download

OV-Zeitung

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info