PNP 16.07.20: "Es geht nichts voran"

Veröffentlicht am 18.07.2020 in Kreistagsfraktion

Hans Steindl (SPD) fordert Sachstandsbericht zu den Umfahrungen

Altötting. SPD-Fraktionssprecher Hans Steindl hat in der jüngsten Sitzung des Kreistags massive Kritik an der Straßenbauverwaltung geübt. Anlass ist, dass seiner Meinung nach bezüglich der Ortsumfahrungen Burghausen, Garching und Reischach "Stillstand" herrscht.

"Es geht nichts voran", polterte Steindl und schoss sich dann auf die Burghauser Umfahrung ein. Vor zehn Jahren hätten der Landkreis und die Stadt Burghausen die Planung in die Hand genommen. Die Situation am Bahnübergang in Pirach sei ein "Skandal", das marode Bahnhofsgebäude ein negatives Markenzeichen des Landkreises. Seit Monaten werde "gepokert" wegen der Unterführung. Die Straße sei im Bundesverkehrswegeplan im Vordringlichen Bedarf eingestuft, doch nichts geschehe.

In Richtung der Abgeordneten Stephan Mayer (MdB) und Dr. Martin Huber (MdL) stichelte er, diese hätten im Kommunalwahlkampf medientauglich noch einen Termin im Staatlichen Bauamt in Traunstein wahrgenommen – auch dies ohne bislang sichtbare Folgen. Steindl stellte den Antrag, der Leiter des Bauamtes solle in der nächsten Kreistagssitzung Bericht erstatten.

Staatssekretär Mayer konterte: "Diese Polemik ist deplatziert." Er und MdL Huber hätten regelmäßige Treffen mit Vertretern der Straßenbauverwaltung, mit Wahlkampf habe das nichts zu tun. "Getrödelt wird nicht", betonte Mayer, die Realisierung aller drei Umfahrungen sei wichtig. Weiters kritisierte Mayer, Hans Steindl solle "nicht immer den Eindruck erwecken, wir würden nicht adäquat behandelt". Die Idee, den Bauamtsleiter in den Kreistag einzuladen, jedoch begrüßte der Abgeordnete ausdrücklich, "um den Druck aufrecht zu erhalten".

Landrat Erwin Schneider sagte zu, den Traunsteiner Behördenchef um sein Kommen zu bitten. Ebenso soll in der nächsten Kreistagssitzung einem zweiten Antrag Hans Steindls nachgekommen werden. Er hatte schon in der jüngsten Kreisausschusssitzung den seiner Ansicht nach mangelhaften Informationsfluss bezüglich der Altöttinger Klinikbaustelle bemängelt und um einen Bericht des Vorstands im Kreistag gebeten. Landrat Schneider erklärte, diesem Ansinnen habe er ganz aktuell noch nicht nachkommen können, weil zuerst der Verwaltungsrat als zuständiges Gremium informiert werden müsse. Dieser tagt kommende Woche, so dass der Altöttinger Kreistag in seiner nächsten Sitzung voraussichtlich am 12. Oktober Informationen erhalten werde. Damit gerät das hiesige Gremium gegenüber dem Mühldorfer Kreistag etwas ins zeitliche Hintertreffen, denn dessen Mitglieder erhalten den Bericht bereits in ihrer Sitzung Ende nächster Woche. − ecs

 

Homepage SPD Unterbezirk Altötting

Termine

Alle Termine öffnen.

22.04.2020 - 31.08.2020
Bis auf weiteres sind aufgrund der Pandemie alle Termine auf unbestimmte Zeit verschoben.

12.10.2020, 14:00 Uhr Kreistag Sitzung

14.12.2020, 14:00 Uhr Kreistag Sitzung

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Download

OV-Zeitung

WebsoziInfo-News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

Ein Service von websozis.info