SPD Ortsverein Marktl am Inn

PNP 11.07.22: SPD Marktl setzt auf Konstanz

Veröffentlicht am 13.07.2022 in Ortsverein

Neuwahl: Vorstandschaft um Max Baumgartner im Amt bestätigt

Das Vorstandsteam des SPD-Ortsvereins Marktl mit Werner Johst (von links), Jutta Heimerl-Sejpka, Brigitte Straßer und Max Baumgartner, es fehlt Andreas Spermann. −Foto: Baumgartner
Das Vorstandsteam des SPD-Ortsvereins Marktl mit Werner Johst (von links), Jutta Heimerl-Sejpka, Brigitte Straßer und Max Baumgartner, es fehlt Andreas Spermann. −Foto: Baumgartner

Marktl. Die gesamte Spitze des SPD-Ortsvereins ist bei der Jahreshauptversammlung im Gasthof Oberbräu einstimmig wiedergewählt worden.

Vorsitzender Max Baumgartner blickte in seinem Bericht zwar auf fast zwei Jahre seit der letzten Zusammenkunft zurück, konnte aber bedingt durch die Einschränkungen der Corona-Pandemie nur begrenzte Aktivitäten berichten. So etwa vom traditionellen Ostereiersuchen, das in diesem Jahr durch das Engagement von Kathi und Helga Gschwendtner wieder durchgeführt werden konnte, nachdem es zweimal ausfallen musste.

"Regierung unter Olaf Scholz schlägt sich sehr gut"

Er berichtete von den Aktivitäten zur Bundestagswahl und erinnerte an den doch recht positiven Ausgang. Die neue SPD-geführte Bundesregierung unter Olaf Scholz schlägt sich seiner Meinung nach sehr gut. Es sei sicher nicht ganz einfach in der Dreier-Koalition, noch dazu bei den sich dramatisch ändernden Rahmenbedingungen, vor allem dem Krieg in der Ukraine und seinen Auswirkungen.

Baumgartner ging auch kurz auf die Fortführung von Online-Konferenzen des Vorstandsteams und vor allem auch auf Unterbezirksebene ein, die sehr effizient seien. Auch die Delegiertenkonferenz des Unterbezirks, in der ein neuer Vorstand gewählt wurde, fand so statt.

Kassierin Brigitte Straßer gab Einblick in eine geordnete Kasse, deren Stand sich durch die wenigen Aktivitäten kaum verändert habe. Der Revisor Werner Johst bescheinigte in seinem Prüfungsbericht eine einwandfreie Kassenführung.

Der Vorsitzende des SPD-Unterbezirks, Jürgen Gastel aus Neuötting, der mit drei weiteren Vorstandsmitgliedern nach Marktl gekommen war, ging in seinen Grußworten auf die Veränderungen in dem deutlich verjüngten Vorstandsteam des Unterbezirks ein und lobte dessen Teamgeist, Motivation und Tatendrang. Er appellierte auch eindringlich zur Werbung neuer Mitglieder.

SPD-Kreisrat Maximilian Gschwendtner erläuterte ausgehend vom Rekord-Kreishaushalt einige wesentliche darin enthaltene Positionen und Projekte. Der Verlustausgleich für die Kreiskliniken wiege umso schwerer, da er auch in den nächsten Jahren auf dem hohen Niveau zu erwarten sei. Die ansteigende Verschuldung sei bedingt durch die hohe Anzahl an Investitionsmaßnahmen in Schulen wie etwa Erweiterung/Neubau FOS-BOS und auch der Pestalozzischule, Erweiterung Herzog-Ludwig Realschule, Turnhalle König-Karlmann Gymnasium, aber auch Neubaumaßnahmen am Landratsamt und Sanierungen von Kreisstraßen seien enthalten. Trotz hoher notwendiger Kreditaufnahmen und erhöhter Neuverschuldung trage die SPD-Fraktion diese Maßnahmen mit, da es um wichtige und notwendige Zukunftsinvestitionen im Bildungs- und Gesundheitsbereich gehe.

Er erwähnte auch ein für Marktl durchaus wichtiges Projekt, die Entschlammung des Marktler Badesees, der sonst verlanden und als Badesee wegfallen würde.
Gschwendtner berichtete auch von der erfolgreichen Entwicklung der Kreis-Wohnbau-Gesellschaft, die von ihm und der SPD-Kreistagsfraktion initiiert wurde. Es seien Projekte gestartet worden, eines sei auch in Marktl in Vorbereitung und mit Pleiskirchen werde eine weitere Gemeinde beitreten. "Hier wird sicher ein Beitrag geleistet, bezahlbaren Wohnraum in den beteiligten Kommune zu schaffen", betonte er.

Die 2. Ortsvereinsvorsitzende Jutta Heimerl-Sejpka und Jürgen Gastel ehrten Max Baumgartner für 25-jährige Mitgliedschaft in der SPD und dankten ihm auch besonders für seine zehnjährige Arbeit als Vorsitzender des Ortsvereins.

Unter Leitung von Jürgen Gastel wurden die anstehenden Wahlen zügig durchgeführt. Das Ergebnis: 1. Vorsitzender Max Baumgartner, 2. Vorsitzende Jutta Heimerl-Sejpka, Kassierin Brigitte Straßer, Schriftführer Andreas Spermann, Kassenprüfer Werner Johst. Als Delegierte zur Stimmkreiskonferenz für die kommenden Landtagswahlen wurden Max Baumgartner und Jutta Heimerl-Sejpka gewählt, als Ersatzdelegierte Max Gschwendtner und Hubert Gschwendtner.
− red

Termine

Alle Termine öffnen.

10.08.2022, 18:00 Uhr Volksfestkundgebung in Töging
Mit Kevin Kühnert, Generalsekretär SPD

17.08.2022, 20:00 Uhr - 21:00 Uhr Schulung Newsletter

29.08.2022, 20:00 Uhr - 21:00 Uhr Schulung Social Media

05.09.2022, 20:00 Uhr - 21:00 Uhr Schulung Newsletter

12.09.2022, 19:00 Uhr Kickoff Themenwerkstätten

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Download

OV-Zeitung

WebsoziInfo-News

05.08.2022 11:54 Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen
Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen

04.08.2022 06:54 Vorbereitet in den Winter – die Änderungen im Infektionsschutzgesetz
Die vorgelegten Eckpunkte zur Reform des Infektionsschutzgesetzes bilden eine gute Grundlage für einen wirksamen Schutz vor der Corona-Pandemie im Winter. Die parlamentarischen Beratungen dazu können nun zeitnah und konstruktiv stattfinden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Mit den heute von Minister Lauterbach vorgestellten Maßnahmen können wir das Infektionsgeschehen frühzeitig eingrenzen und so eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern.… Vorbereitet in den Winter – die Änderungen im Infektionsschutzgesetz weiterlesen

27.07.2022 11:12 Start-up-Strategie: Innovationen und Wachstum fördern
Heute hat das Kabinett die Start-up-Strategie der Bundesregierung verabschiedet. Erstmals bekommt Deutschland eine umfassende Strategie, um den Start-up Standort Deutschland massiv zu stärken. Start-ups sind wichtige Wachstumsmotoren und Innovationstreiber für unsere Wirtschaft und schaffen hochwertige Arbeitsplätze. „Unser gemeinsames Ziel ist es, Deutschland zu einem führenden Start-up Standort in Europa zu machen. Ein zentrales Element der… Start-up-Strategie: Innovationen und Wachstum fördern weiterlesen

Ein Service von websozis.info