SPD Ortsverein Marktl am Inn

Fünf bayerische Bewerbungen um den Wilhelm-Dröscher-Preis

Veröffentlicht am 09.10.2011 in Allgemein

Seit 1982 wird beim SPD-Bundesparteitag der Wilhelm-Dröscher-Preis verliehen, mit dem beispielhaftes ehrenamtliches Engagement in der SPD ausgezeichnet wird. Mit der Namensgebung wird die Lebensleistung des ehemaligen SPD- Schatzmeisters Wilhelm Dröscher gewürdigt, der 1977 auf dem Hamburger Parteitag starb. Dem Kuratorium des mit 15.000 Euro dotierten Preises sitzt Bundesministerin a.D. Heidemarie Wieczorek- Zeul vor.

Unter den 39 nominierten Bewerbern sind in diesem Jahr gleich fünf Aktionen aus Bayern beim Bundesparteitag in Berlin vertreten, die beim Vorbereitungsseminar am 1. Oktober im Willy-Brandt-Haus erste Erfahrungen austauschen konnten.

In der Kategorie „Kulturwerkstatt“ hat sich SPD-Stadträtin Gudrun Rihl, Mitglied des SPD-Ortsvereins Ingolstadt-Mitte, mit dem Theater-Projekt „Der Fremde und der König“ beworben, an dem 80 Jugendliche aktiv beteiligt waren. Das Projekt ist das sechste in der Reihe „Jugendkultursommer“, der sich seit 2006 mit Theaterproduktionen dem Thema Integration von Jugendlichen widmet.

Der „Ellertaler Kulturherbst“ bringt „Kultur auf´s Land“ und finanziert mit den Erlösen Kinder-Kultur-Abos. Aus dem Landkreis Bamberg erläuterte Johannes Zeiss vom SPD-Ortsverein Ellertal dieses Kulturprogramm, das seit 11 Jahren angeboten wird.

Der SPD Ortsverein Burghausen nimmt in der Kategorie „Zukunftswerkstatt“ an der Entscheidung teil. Anlässlich des 100jährigen Bestehens des Ortsvereins im oberbayerischen Landkreis Altötting wurden die BürgerInnen befragt und in einer Festschrift aufgezeigt, wie eine dynamische SPD-Handschrift den Ort prägt, informierte der Ortsvorsitzende Franz Kammhuber.

Für die Jusos Unterfranken stellte Doris Aschenbrenner die Initiative „Unterfranken gegen Rechts“ vor.

Die Landshuter Kreisvorsitzende Ruth Müller präsentierte den 2008 gegründeten SPD-Arbeitskreis Labertal mit seinen Aktionen „Wider das Vergessen – Zivilcourage heute“. Durch thematische Ausstellungen und Veranstaltungen zum Thema „Widerstand“ und „Rechtsradikalismus“ in Zusammenarbeit mit Schulen, Verbänden und Kirchen sei man flächendeckend in 15 Ortsvereinen landkreis- und bezirksübergreifend präsent.

Mit einem ganzen Paket voller Aufgaben reisten die bayerischen Teilnehmer aus der Bundeshauptstadt zurück, um mit den Genossen und Genossinnen vor Ort die Teilnahme am Bundesparteitag in Berlin zu planen.

Homepage SPD Unterbezirk Altötting

Termine

Alle Termine öffnen.

27.01.2022, 19:00 Uhr Delegiertenkonferenz mit Neuwahlen(verschoben)
wegen aktueller Corona Situation bis auf weiteres verschoben Aufgrund der steigenden Inzidenzzahlen und hochans …

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Download

OV-Zeitung

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info