SPD Ortsverein Marktl am Inn

Europäische Batterieproduktion in Burghausen

Veröffentlicht am 21.04.2018 in Presse

MdL Günther Knoblauch setzt sich für Zellenfertigung im Chemiedreieck ein

Burghausen. – Die Autoindustrie ist eine der wichtigsten Branchen der deutschen Wirtschaft – und wie keine andere Branche derzeit einem grundlegenden Wandel unterworfen. Um an der Spitze der globalen Autoindustrie zu bleiben, muss Deutschland auch beim Thema E-Mobilität und damit bei der Batterieproduktion führend sein. „Das Bayerische Chemiedreieck ist als Standort für eine europäische Batteriezellenfertigung prädestiniert“, sagt der Heimatabgeordnete Günther Knoblauch (SPD). Er war deshalb schon mit der Industrie vor Ort sowie mit Vertretern der Europäischen Union im Gespräch.

 

Die deutschen Autohersteller kaufen ihre Batteriezellen heute in China oder Südkorea. Mit der Zunahme der E-Mobilität steigt damit auch die Abhängigkeit von asiatischen Lieferanten hinsichtlich Mengen, Preisen, Sicherheit, Leistung und Reichweite der Batterien.  Rund 30 Prozent des Werts eines Elektroautos macht die Batterie aus, derzeit überlässt die deutsche Autoindustrie damit ein Drittel der Wertschöpfung in diesem Bereich dem asiatischen Markt.

 

Europa braucht folglich eine eigene Batteriezellenproduktion um konkurrenzfähig zu bleiben. Das Bayerische Chemiedreieck um Burghausen biete sich dabei als Standort an, betont Knoblauch. Im Rahmen der vorhandenen Chemieinfrastruktur können Kostenvorteile bei Versorgung mit Rohstoffen, Logistik und Produktion realisiert werden. Im Chemiedreieck ist das Knowhow vorhanden, es existieren bereits einschlägige Kooperationen mit Forschungseinrichtungen und Hochschulen. Zudem ist das Chemiedreieck räumlich nah zu den großen deutschen Automobilherstellern wie BMW in München, Audi in Ingolstadt und Daimler in Stuttgart. Auch der hohe Energiebedarf für die Produktion könnte hier gedeckt werden.

Der Bau einer Batteriefabrik aber ist sehr kostenintensiv, so Knoblauch. Deshalb müsse in einem nächsten Schritt, neben der Suche nach einem geeigneten Investorenkonsortium, das Projekt industriepolitisch unterstützt werden. Günther Knoblauch fordert daher den Einsatz des Freistaates für die Ansiedlung einer Batteriefabrik im Chemiedreieck und hat sich diesbezüglich auch schon mündlich und schriftlich an die Staatsregierung gewandt. „In der Zwischenzeit haben auch die Länder Baden-Württemberg, Niedersachsen und Sachsen Aktivitäten in diese Richtung entwickelt“, warnt Knoblauch, „der Freistaat darf bei dieser Zukunftstechnologie das Feld jetzt nicht den anderen überlassen.“

Homepage SPD Unterbezirk Altötting

Termine

Alle Termine öffnen.

27.01.2022, 19:00 Uhr Delegiertenkonferenz mit Neuwahlen(verschoben)
wegen aktueller Corona Situation bis auf weiteres verschoben Aufgrund der steigenden Inzidenzzahlen und hochans …

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Download

OV-Zeitung

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info