SPD Ortsverein Marktl am Inn

Einladung zum Dialog über den Koalitionsvertrag: Deine/ Ihre Meinung ist gefragt!

Veröffentlicht am 15.02.2018 in Unterbezirk

Die SPD im Landkreis Altötting lädt ein zur Dialogveranstaltung, um gemeinsam den jetzt vorliegenden Koalitionsvertrag zu beraten.

21.2.2018 um 18.30 Uhr

im Gartensaal, Bürgerhaus, Burghausen.

Ob die SPD in eine Regierung mit CDU und CSU eintritt, entscheiden am Ende die Mitglieder der SPD. Die SPD hat hart verhandelt und dabei einiges erreicht, um das Leben zu verbessern. Aber innerhalb der SPD gibt es viele kritische Stimmen, die den Eintritt in eine neue Große Koaltion ablehnen und meinen, es wäre besser sich in den nächsten 4 Jahren in der Opposition neu auzurichten. Lassen Sie uns und lasst uns zusammen diskutieren.

Auf dem Podium:

  1. NoGroKo
  1. Roloff (SPD München, Leiter der Rechtsstelle der IG Metall, München)

Für ProGroKo

Reinhard Rode (Vorstandsmitglied SPD im Landkreis Altötting)

Willkommen zu unserer Veranstaltung , wo zu Beginn versucht werden soll, in einem „Streitgespräch“ die unterschiedlichen Positionen aufzuzeigen.

Ihre

SPD Unterbezirk im Landkreis Altötting

Homepage SPD Unterbezirk Altötting

Termine

Alle Termine öffnen.

27.01.2022, 19:00 Uhr Delegiertenkonferenz mit Neuwahlen(verschoben)
wegen aktueller Corona Situation bis auf weiteres verschoben Aufgrund der steigenden Inzidenzzahlen und hochans …

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Download

OV-Zeitung

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info