SPD Ortsverein Marktl am Inn

Das Wahlergebnis tut unheimlich weh.

Veröffentlicht am 22.10.2018 in Unterbezirk

Es wäre unredlich zu verschweigen, dass das Ergebnis der Landtagswahl am Sonntag auch für uns Sozialdemokraten im Landkreis Altötting sehr schmerzhaft war.

Wir möchten uns trotzdem bei all unseren Wählerinnen und Wählern, die uns am Wahltag ihre Stimme gegeben haben recht herzlich bedanken und versprechen, dass wir verstanden haben, auf was es jetzt ankommt.

Besonders möchten wir uns bei unserem Stimmkandidaten Günther Knoblauch für seinen engagierten Wahlkampf und seine Arbeit in den letzten 5 Jahren im Landtag bedanken.

Leider hat sein hervorragendes Ergebnis auf Grund des schwachen Gesamtergebnisses der SPD in Bayern nicht gereicht, um wieder in den Landtag einzuziehen. Er hatte viel für die Region erreicht und sein Wirken wird fehlen.

Danke Günther.

Auch unserer stellvertretende Vorsitzende Kilian Maier hat bei seiner ersten Kandidatur ein tolles Ergebnis im Stimmkreis Mühldorf und in der Region eingefahren. Sein Abschneiden gibt uns Mut.

Danke Kilian.

Diese Wahl ist eine Zäsur für uns und wir versprechen, dass wir daraus die richtigen Schlüsse ziehen werden.

Homepage SPD Unterbezirk Altötting

Termine

Alle Termine öffnen.

27.01.2022, 19:00 Uhr Delegiertenkonferenz mit Neuwahlen(verschoben)
wegen aktueller Corona Situation bis auf weiteres verschoben Aufgrund der steigenden Inzidenzzahlen und hochans …

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Download

OV-Zeitung

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info