Blaskapelle gesucht

Veröffentlicht am 27.11.2018 in Allgemein

Verein „Ja zur A94“ bereitet Feierlichkeiten zur Verkehrsfreigabe vor – Verstärkung der Aktivitäten in Richtung Osten

Mühldorf/Simbach. Ende Oktober 2019 wird der fehlende Abschnitt der A94 in Richtung München von Heldenstein bis Pastetten für den Verkehr freigegeben. „Nach unserem jahrzehntelangem Kampf für diese Autobahn sollte dieses Datum groß gefeiert werden“, betont Günther Knoblauch, 1. Vorsitzender des Vereins „Ja zur A94“. Der Verein beschäftigt sich daher bereits jetzt in enger Absprache mit der Autobahndirektion Südbayern und dem Bau-Konsortium „Isentalautobahn“ mit den geplanten Feierlichkeiten zur Verkehrsfreigabe.

„Es gibt die Überlegung die Eröffnung mit einem großen Blaskonzert zu feiern“, erklärt Knoblauch, „bei dem aus jedem Mitgliedslandkreis des Vereins eine Kapelle oder ein Spielmannszug dabei ist.“ Bläsergruppen aus den Landkreises Altötting, Mühldorf, Rottal-Inn, Traunstein, Ebersberg und Erding, die Interesse haben dabei zu sein,  können sich bereits jetzt im Büro des Vereins in Mühldorf melden (Telefon 08631/9900610, Email: buero@guenther-knoblauch.de'; return false;" target="_blank">buero@guenther-knoblauch.de)

Zudem ist der Verein dabei, seine Aktivitäten in Richtung Osten weiterzuentwickeln und unterstützt die dortigen Initiativen vor allem in und um die Stadt Simbach.  Simbachs Erster Bürgermeister Klaus Schmid ist bereits Mitglied im Vereinsvorstand, ebenso wie Elmar Buchbauer, Erster Bürgermeister der Gemeinde Julbach und Siegfried Huber, Vertreter der Firma Knauf Insulation. „Gerade für die Unternehmen im Chemiedreieck ist A94 in diesem Bereich ungemein wichtig hinsichtlich Gütertransport in und aus Richtung Osten“, betont Knoblauch, „ebenso wie für die tausenden Beschäftigten aus dem Raum Rottal-Inn.“

 

Homepage SPD Unterbezirk Altötting

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Download

OV-Zeitung

WebsoziInfo-News

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info