SPD Ortsverein Marktl am Inn

ANA 04.07.09: Mehringer SPD bestätigt Vorsitzenden

Veröffentlicht am 05.07.2009 in Presse

Hans Eberheißinger bleibt erster Mann im Ortsverband Mehring

Mehring. Für weitere zwei Jahre führt Hans Eberheißinger den SPD-Ortsverein. Das ergaben die Neuwahlen bei der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins im Gasthaus Widmaier. Als Gast konnte dazu Hans Eberheißinger den Bundestagskandidaten der SPD und Mühldorfer Stadtrat Werner Groß, begrüßen.
In seinem Jahresrückblick ging Eberheißinger auf die nun ein Jahr zurückliegende Kommunalwahl ein, bei der die SPD-Liste wiederum drei Gemeinderatssitze erringen konnte. „Leider hatten wir keinen Bürgermeisterkandidaten“, bedauerte Eberheißinger. „Deshalb müssen wir schon heute Ausschau halten nach potenziellen Kandidatinnen und Kandidaten für unsere Liste für die Kommunalwahlen 2014.“
Peter Bansen und Rupert Maier berichteten von der Arbeit im Gemeinderat. „Bei der Sportanlagenerweiterung sind wir bewusst den Weg über einen Generalunternehmer mit einem Festpreisangebot gegangen,“ so Bansen, der fortfuhr: „Als ausgewiesener Wirtschaftsbetrieb sparen wir uns dabei obendrein noch die Mehrwertsteuer.“ Die Zusammenarbeit im Sportparkausschuss laufe ganz hervorragend. Auch die Sportstättengastronomie werde in diesem Zuge nochmals aufgewertet, so Bansen, der auch das Amt des dritten Bürgermeisters und des Seniorenreferenten inne hat. Mit dem neuen Sportpark entstehe ein wahres Juwel für alle sportbegeisterten Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Das werde dem SV Mehring und auch der Gemeinde zu einem weiteren Aufschwung verhelfen.
Rupert Maier berichtete, dass auch die bestehende Schulturnhalle saniert werden soll. Bei der Sportanlagenerweiterung bewege man sich im vorgesehenen Kostenrahmen, wozu auch die bisher erbrachten und noch zu erbringenden Eigenleistungen beitragen.
Als Sorgenkind bezeichnete Peter Bansen den Zustand der Gemeindeverbindungsstraße nach Lindach. Die vier erst kürzlich errichteten Ausweichstellen würden zwar angenommen, stellten aber keine optimale Lösung dar. Mit der Erschließung des Neubaugebiets „Schmiedleiten“ und der Umgestaltung des Neuen Friedhofs laufen aktuell zwei „Großbaustellen“ im Ort. Auch in Öd plane man die Ausweisung eines neuen Wohngebietes und zusätzlicher Gewerbeflächen. In diesem Zuge könnte auch eine zusätzliche Verbindung zur Hohenwarter Straße, als Entlastung für die Kollmünzerstraße, verwirklicht werden, so Bansen.
Hans Eberheißinger berichtete, dass in Kürze auch das Baulager der Firma Grundner in Öd aufgelöst wird und die frei werdende Fläche mit einer Wohnbebauung überzogen werden soll. Wiederbelebt soll auch der Dorfladen werden, so Eberheißinger.
Den Kassenbericht trug Edgar Jost vor. Er konnte trotz der zurückliegenden Wahlkämpfe mit einem positiven Ergebnis aufwarten. Einstimmig erfolgte die Entlastung der Vorstandschaft und des Kassiers durch die Mitglieder. Die Neuwahlen brachten nachfolgendes Ergebnis: Ortsvorsitzender wie bisher Hans Eberheißinger, Stellvertreter Rupert Maier und Heidi Stefan Brenner. Kassier Edgar Jost, Schriftführerin Heidi Stefan-Brenner. Beisitzer der Vorstandschaft Erika Wimmer und Hannelore Duschl. Kassenprüfer Erika Wimmer und Theresia Hiltl. Delegierte zur Unterbezirkskonferenz Hans Eberheißinger und Heidi Stefan- Brenner, Ersatzdelegierte Erika Wimmer und Rupert Maier.
Werner Groß, SPD Bundestagskandidat des Wahlkreises Ebersberg/Mühldorf/Altötting erklärte, dass Gerechtigkeit in unserem Land nicht weiter auf der Strecke bleiben dürfe. Durch die Einführung eins Mindestlohnes müsse es gewährleistet sein, dass ein Arbeitnehmer, der täglich zur Arbeit geht, auch seine Familie ernähren kann. In der Umweltpolitik gelte es, die erneuerbaren Energien voranzubringen. Mit einer reformierten Schulpolitik gelte es zu gewährleisten, dass möglichst viele Jugendliche einen Schulabschluss vorwiesen können. Zudem dürfe nicht der Geldbeutel der Eltern entscheidend dafür sein, auf welche Schule die Kinder gehen können, sondern in erster Linie die Begabung der Kinder, so der Gastredner.
Mit der Ausrichtung von zwei Programmpunkten beteiligt sich der SPD Ortsverein auch heuer wieder am Ferienprogramm der Gemeinde Mehring. Am 7. August ist ein Ausflug geplant und am 7. und 8. September ein Aufenthalt auf der Stoisser Alm. Abschließend wurde noch diskutiert wie man den monatlichen kommunalpolitischen Stammtisch an jedem letzten Mittwoch im Monat im Gasthaus Widmaier attraktiver gestalten könnte und wie man die Bürgerinnen und Bürger für politische Themen und zur Übernahme von politischen Ämtern gewinnen könne. Am ehesten sei das mit kommunalpolitischen Themen möglich, war Rupert Maier überzeugt. Hans Eberheißinger gab sich überzeugt dass sich die SPD einfach zu schlecht und somit weit unter ihrem politischen Wert verkauft. - mf

Homepage SPD im Landkreis Altötting

Termine

Alle Termine öffnen.

28.09.2022, 19:00 Uhr Stimmkreiskonferenz Altötting 110
mit Wahl der Stimmkreiskandidatin bzw. des -kandidaten zum Landtag und zum Bezirkstag 2023

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Download

OV-Zeitung

WebsoziInfo-News

26.09.2022 17:36 Deutschland packt das. Mit 12 Euro Mindestlohn.
Gute Arbeit verdient einen anständigen Lohn. Das ist eine Frage des Respekts. Arbeit hat ihren Wert und ihre Würde. Olaf Scholz hat als Kanzlerkandidat klar gesagt: Wenn die SPD gewählt wird, wenn er Bundeskanzler ist, wird der Mindestlohn steigen. Dieses Wahlversprechen setzen wir jetzt um – wir erhöhen den Mindestlohn auf 12 Euro pro Stunde. Gleichzeitig… Deutschland packt das. Mit 12 Euro Mindestlohn. weiterlesen

26.09.2022 16:36 Welttourismustag: Tourismus neu denken
Mit dem diesjährigen Motto „Tourismus neu denken“ setzt der Welttourismustag der Welttourismusorganisation (UNWTO) neue Impulse für den Tourismus der Zukunft. „Der Welttourismustag setzt ein starkes Zeichen für die Bedeutung des weltweiten Tourismus. Wir unterstützen das Format, um gemeinsame Werte der Tourismuspolitik zu kanalisieren und ein internationales Verständnis für die Stärkung des Tourismus zu schaffen. Der… Welttourismustag: Tourismus neu denken weiterlesen

26.09.2022 16:00 Wahl in Italien: Bitterer Tag für Europa
Der Wahlsieg der Neofaschistin Meloni ist eine schwere Hypothek für Europas Zusammenhalt. Die konservative Europäische Volkspartei unter Führung von Manfred Weber hat den Aufstieg Melonis befördert. Deutschland wird jetzt gefordert, praktische Lösungen für die vielen europäischen Krisenaufgaben zu finden. „Dieser Tag ist ein bitterer Tag für alle, die ein starkes und demokratisches Europa wollen. Mit… Wahl in Italien: Bitterer Tag für Europa weiterlesen

Ein Service von websozis.info