SPD Ortsverein Marktl am Inn

Knoblauch macht sich für Erhalt des Hochwald-Milchwerks Weiding stark

Veröffentlicht am 24.02.2017 in MdB und MdL

SPD-Landtagsabgeordneter wendet sich mit Schreiben an vier Ministerien

Mühldorf – Als Reaktion auf die zum 31. März 2018 geplante Schließung des Hochwald-Milchwerks Weiding hat sich der Landtagsabgeordnete Günther Knoblauch (SPD) an die Staatregierung gewandt und hat sich für den Erhalt des Werkes stark gemacht und um Unterstützung geworben.

Knoblauch ist mit dieser Thematik seit Monaten betraut, stand in Kontakt mit der Gewerkschaft NGG, führte Telefonate mit anderen Milchwerken und setzte sich bereits im Vorfeld für Transparenz im Verfahren und den Erhalt ein. Denn bereits seit geraumer Zeit kursieren Gerüchte um eine Schließung, die bislang weder dementiert, noch bestätigt wurden. „Auslöser war ein Brief mit unbekanntem Absender, der von Gerüchten um eine Schließung berichtete – dem wollte ich nachgehen“, erzählt Knoblauch.

In seinem jetzigen Brief an Landwirtschaftsminister Brunner, Wirtschaftsministerin Aigner, Finanzminister Söder sowie Staatskanzleileiter Huber macht er sich stark für die 230 Beschäftigten und die rund 600 landwirtschaftlichen Familienbetriebe, die ihre Lieferverträge verlieren würden. „Der Landkreis Mühldorf ist ein Raum mit besonderem Handlungsbedarf, hier zählt jeder Arbeitsplatz!“, argumentiert Knoblauch und führt weiter aus: „An anderen Standorten in Bayern, die keinen besonderen Handlungsbedarf haben, wurde wiederholt durch die Bereitstellung von Staatsmittel der Erhalt von Arbeitsplätzen erreicht. Die 230 Arbeitsplätze und die rund 600 Familienbetriebe mit wiederum etwa 2.000 Betriebsangehörigen sind für einen Landkreis mit besonderem Handlungsbedarf von erheblicher struktureller Bedeutung. Es muss in unserem gemeinsamen Interesse liegen, auch hier einen Weg zum Erhalt von Existenzen in erheblichen Umfang zu finden. Zudem sind sich Betriebsrat und Gewerkschaft einig, dass das Werk wirtschaftlich produzieren kann.“

Wie die Geschäftsführung der Hochwald GmbH mitgeteilt hat, werden momentan verschiedene Szenarien geprüft. Hierzu zählt auch der Weiterbetrieb des Milchpulver-Produktionsturms. Die anderen Milchtürme der Firma Hochwald an anderen Standorten können keine so konkurrenzfähigen Produkte herstellen, wie die Anlage in Weiding. Die Hochwald GmbH prüft deshalb auch einen Weiterbetrieb des Turmes. Dies erfordert allerdings auch Investitionen von ca. 5 Mio. Euro. Die restlichen Anlagen des Werkes stünden für die Übernahme durch einen Investor bereit.

Homepage SPD Unterbezirk Altötting

Termine

Alle Termine öffnen.

27.01.2022, 19:00 Uhr Delegiertenkonferenz mit Neuwahlen(verschoben)
wegen aktueller Corona Situation bis auf weiteres verschoben Aufgrund der steigenden Inzidenzzahlen und hochans …

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Download

OV-Zeitung

WebsoziInfo-News

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info