SPD Ortsverein Marktl am Inn

Neue Führung der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA)

Veröffentlicht am 26.07.2009 in Arbeitsgemeinschaften

Von links nach rechts: Thomas Klinger, Vorstandsmitglied der Kreis-AfA; Ludwig Wörner, MdL, scheidender Vorstand der Bayern AfA; Werner Riedhofer, Vorsitzender der Kreis-AfA; Klaus Barthel, neuer Vorsitzender der Bayern AfA; Heidi Stefan-Brenner, Vorstandsmitglied der Kreis-AfA; Jürgen Bogner, Delegierter zur AfA Landskonferenz

Neue Führung der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) bei Landeskonferenz gewählt

Nach dem, für die Region erfreulichen Wechsel, des AfA-Vorstandes in Oberbayern vom Ludwig Wörner, MdL auf den Töginger Günter Zellner kam es auf der AfA-Landeskonferenz zu einem weiteren Wechsel. Auch hier wollte Wörner frühzeitig den Stab übergeben. Die Arbeit der AfA in Bayern, so Wörner in seinem Bericht, sei aus seiner Sicht und unter den Gegebenheiten zufriedenstellend. Nicht zufriedenstellend sei das Gehör der Arbeitsgruppe innerhalb der SPD kritisierte er. Dennoch motivierte der die Delegierten auf, glaubwürdig an den Weg der AfA fest zu halten.
„Mit guter Arbeit und sozialer Gerechtigkeit die Krise überwinden“, dies war Motto der Referats von Klaus Barthel, MdB er zeigte die Ursprünge der Finanzkrise die sich zur einer Wirtschaftskrise entwickelt haben. Er verwies auch auf die Erfolge der sozialpolitischen Handschrift in der Regierungskoalition. Gerade im Antragspaket das auf der Konferenz verabschiedet werden soll, sei zu erkennen wie Auswirkungen dieser Art abzustellen sind.
Den sozialen Zusammenhalt organisieren – Steuergerechtigkeit herstellen, Die Zukunft der Arbeit muss human und demokratisch sein, Eine neue Finanzarchitektur für nachhaltiges Wachstum und Keine staatliche Vollkasko bei der Bankenkur sind nur einige Schlagworte aus dem umfangreichen Leitantrag.
Detaillierter wurden die Themen im Antrag zur Rente mit 67, hier wird klar gefordert dass ein ungekürzter Bezug der Altersrente mit 65 erfolgen soll und dass in Rentenversicherung alle Erwerbstätigen zahlen und auch solidarisch mit einbezogen werden sollen. Außerdem wird eine materielle Grundsicherung für jede/n Bürger/in mit jährlicher Anpassung und eine Existenzsichernde Mindeslohnregelung gefordert. Die gerechtere Verteilung des Volkseinkommens muss wieder Grundlage sozialdemokratischer Politik werden. Das gesamte Antragspaket spiegelt die Interessen der Arbeitnehmer wieder und wurde nach der Wahl einstimmig beschlossen. Alle Anträge der AfA wurden inzwischen auch auf dem Landeparteitag in Weiden beschlossen.
Im Vordergrund standen trotz alledem die Wahlen Klaus Barthel, MdB wurde mit 100% Zustimmung zum AfA-Landesvorsitzenden in Bayern gewählt.

Homepage SPD Unterbezirk Altötting

Termine

Alle Termine öffnen.

29.07.2021, 18:00 Uhr DGB Diskussionsrunde zur Bundestagswahl
Der DGB Oberbayern veranstaltet am Donnerstag, 29. Juli, ab 18 Uhr eine Diskussionsrunde zur Bundestagswahl am 26. …

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Download

OV-Zeitung

WebsoziInfo-News

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von websozis.info